Das Erdschichtenmodell »Stratorama«

Zu den Höhepunkten der Dauerausstellung gehört zweifelsohne das »Stratorama«, ein stratigraphisches Großdiorama. Das aus dem lateinischen und dem griechischen zusammengesetzte Wort »stratigraphisch« umschreibt in der Archäologie ein Verfahren zur Altersbestimmung von Funden anhand einer ergrabenen vertikalen Schichtenabfolge. Ein Diorama ist eine lebens- und naturnahe, dreidimensionale Nachbildung einer bestimmten Situation, die dem Betrachter eine anschauliche Vorstellung des Dargestellten vermittelt. Der Brandenburger Künstler Thomas Bartel, der seit Jahren immer wieder als archäologischer Grabungstechniker tätig war, schuf mit dem »Stratorama« ein sechs Meter hohen und sich über eine Gesamtfläche von 33 m² erstreckenden Grabungsschnitt, dem er eine Häuserkulisse aufsetzte. Der Betrachter erlebt in einer für den Laien ungewöhnlichen und spannenden Perspektive eine Schichtenfolge von der Gegenwart auf dem Straßenniveau – bis im wörtlichen Sinne hinunter in die Eiszeit. Natürlich gewachsener Boden wechselt sich mit Schichten ab, die durch menschliche Tätigkeit »gestört« wurden.
Archäologische Funde und Artefakte aller Epochen der Siedlungsgeschichte finden sich in ihrer natürlichen, zeitlichen Abfolge. Dass sie in einer »Stein-«, »Bronze-« oder »Eisenzeit« lebten, war den Menschen dieser Epochen keineswegs bewusst. Eine Zeitrechnung gab es noch nicht. Die Frage interessierter Laien, wie Archäologen so zielsichere Angaben zum Alter ihrer Funde festlegen können, erschließt sich dem Betrachter des Stratoramas gleichsam von selbst. Organische Befunde, dendrochronologisch zu bestimmende Reste eines Knüppeldamms, Grabbeigaben aus Schmuck und Keramik, vergrabene Münzfunde, die Beschaffenheit des jeweiligen Grabungshorizonts – all dies gewährt dem Besucher der Ausstellung Einblicke in die spannende Arbeit der »Jäger verlorener Schätze«.
Das Stratorama, geschaffen aus künstlerischen Materialien wie Styropor, Styrodur und Konstruktionskleber, ist eine der sowohl optischen als auch haptischen Attraktionen des Archäologischen Landesmuseums und setzt wegweisende Standards für moderne Ausstellungskonzepte.

Überblick