Ferien im Museum – Workshops

Das Archäologische Landesmuseum Brandenburg bietet Ferienkindern in jedem Sommer die Möglichkeit, mit Spiel und Spaß alte Handwerkstechniken zu erlernen und sich ein tolles Souvenir zu fertigen. An mehreren Tagen werden im beschaulichen Klostergarten des Museums verschiedene Workshops mit spannenden Themen angeboten. 

Zu den diesjährigen Workshops


10.02.2024

Taschenlampenführung – Nachts im Landesmuseum

10. Februar, 17–18 Uhr

Wenn es im Archäologischen Landesmuseum schon längst still und dunkel geworden ist und alle Besucher Zuhause sind, beginnt unsere gemeinsame Reise durch die Vergangenheit.
Ausgerüstet mit Taschenlampen und einer guten Portion Neugier erkunden wir Gänge des St. Pauliklosters und natürlich die Ausstellungsräume. Auf unserer Tour begegnen wir dem Skelett eines Auerochsen, einem Mammutzahn, prunkvollen Goldbechern, wertvollen Schwertern und so manch seltsamen Dingen, welche genauer beleuchtet werden wollen.

Mitmachen können alle Kinder ab 8 Jahren, die mutig genug sind, mit uns im Dunkeln das Archäologische Landesmuseum zu entdecken!
Eigene Taschenlampen sind bitte mitzubringen.

Anmeldung erforderlich unter: 03381/4104112 oder info@landesmuseum-brandenburg.de
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Museumseintritt: 5,00€, erm. 3,50€, Familien 10,00€, Kinder unter 10 Jahren frei
Keine Führungsgebühr.
Der Eintritt kann am Veranstaltungstag ab 16.45 Uhr an der Museumskasse bezahlt werden.


Anthropologie-Workshop „Ein wahrer Knochenjob“

Menschliche Skelette sind eine wertvolle Quelle, um Informationen über das Leben Verstorbener zu gewinnen.

Anthropologen gelingt es mit medizinischer Sachkenntnis, modernster Technik und geschultem Blick den sterblichen Überresten ihre Geschichte(n) zu entlocken.In diesem Workshop des Archäologischen Landesmuseums vermittelt die Anthropologin Dr. Bettina Jungklaus Einblicke in ihre Arbeitswelt. Neben einem Grundkurs zur Anatomie des menschlichen Körpers, erfahren die Workshop-Teilnehmer welche Spuren Krankheiten, Verletzungen und Mangelerscheinungen am Knochengerüst hinterlassen. Im Anschluss können die Teilnehmer ihre neugewonnenen Kenntnisse bei ersten Bestimmungen am menschlichen Skelett anwenden.

Der Workshop muss im Vorfeld verbindlich angefragt und gebucht werden. Fragen oder Buchungen unter: Telefon: (03381) 4104112/13 oder info@landesmuseum-brandenburgsäödfkl2_AA.de

Ein Workshop geeignet für SchülerInnen ab Klasse 5.
Kosten: 120 € / Gruppe
Dauer des Workshops: ca. 2 Stunden.


Von der Rentierjagd zum Emmerbrot – Aktivführungen Lebenswelten und Ernährung in den Steinzeiten

Bei diesem museumspädagogischen Angebot tauchen wir in die Welt unserer prähistorischen Vorfahren ein und lernen Wissenswertes über die Umweltbedingungen, Überlebensstrategien und den Alltag während der Steinzeiten. Insgesamt stehen drei altersgerechte und interaktive Führungen zur Auswahl, welche jeweils einen Abschnitt der Steinzeiten behandeln. Mit der Museumspädagogin werden die jeweiligen Ausstellungsräume erkundet und deren Inhalt besprochen. Gemeinsam auszufüllende Arbeitsblätter, Repliken zum Anfassen und Mitmach-Aktionen regen zum selbstständigen Recherchieren an und machen die Führungsinhalte im wahrsten Sinne erfahrbar.

Führung Altsteinzeit (Paläolithikum)
In dieser Führung werfen wir einen Blick auf das Allzweckgerät – den Faustkeil – und folgen den Spuren des Neandertalers in Brandenburg.
Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Hinterlassenschaften des modernen Menschen in unserer Region. So beleuchten wir das Dasein der Jäger, Sammler und Fischer am Ende der letzten Eiszeit und lernen, wie sich die Menschen ernährten, kleideten und welche Geräte und Waffen bereits bekannt waren. Auch erfahren wir, wie sich die Menschen an das kühle und unstete Klima anpassten.

Diese Führung behandelt den Zeitraum 130 000 bis 10 000 v. Chr.

Führung Mittelsteinzeit (Mesolithikum)
In dieser Führung erfahren die Teilnehmenden, wie und wo die Menschen im nacheiszeitlichen Brandenburg lebten. In einer Umwelt, welche von dichten Wäldern und Gewässern geprägt war, entwickelten diese sich zu versierten Jägern, Sammlern und Fischern.
Gemeinsam werfen wir einen Blick auf die Flora und Fauna sowie auf den Speiseplan jener Zeit. Wir erfahren, wie vielfältig man natürliche Ressourcen wie Holz, Geweih, Knochen, Rinde, Bast oder Stein nutzte. Ebenfalls thematisiert werden die Bedeutung der Farbe Rot, Schuck und Kleidung der Menschen sowie der Umgang mit den Verstorbenen in dieser Epoche.

Diese Führung behandelt den Zeitraum 9500 bis 5000 v. Chr.

Führung Jungsteinzeit (Neolithikum)
In dieser Führung erfahren wir, wie sich die Lebenswelt mit der Ankunft der ersten Ackerbauern und Viehzüchter veränderte. Nicht nur Sesshaftigkeit und Tierhaltung wurden nun schrittweise eingeführt.
Vermittelt wird, dass auch neue Handwerkstechniken wie das Töpfern, Weben oder die Holzbearbeitung Einzug hielten. Die Teilnehmenden erfahren, dass es in dieser Zeit bereits medizinische Eingriffe gab und man für die Verstorbenen goße Steingräber errichtete.
Unser Wissen über die Ernährung in der Jungsteinzeit wird ebenfalls thematisiert.
Im Anschluss wird beim gemeinsamen Mehlmahlen der Aufwand bei der steinzeitlichen Lebensmittelherstellung nachempfunden.
(Da der Praxisteil im Freien stattfindet, bitten wir darum, die Kleidung dem Wetter entsprechend anzupassen. Bei extremen Witterungsbedingungen behalten wir uns vor, den Praxisteil ausfallen zu lassen oder abzuwandeln.)

Diese Führung behandelt den Zeitraum 5000 bis 2200 v. Chr.

Für Schüler*innen ab Klasse 5
Die Dauer einer Epochenführung beträgt etwa 1,5 Stunden.
Kosten: 25,00 €

 zum Anmeldeformular

Informationen, Gestaltungswünsche und Buchungen unter:
Telefon: 03381/410 41 12 (Di bis So 10 bis 17 Uhr) oder
fatima.wollgast@bldam-brandenburgsäödfkl2_AA.deinfo@landesmuseum-brandenburgsäödfkl2_AA.de

Eine Führung geeignet für alle Klassenstufen.
Kosten: 25,00 €
Dauer der Führung: ca. 2 Stunden


Führungen

Das Archäologische Landesmuseum Brandenburg bietet ein umfangreiches Angebot an Führungen durch die Dauerausstellung sowie durch wechselnde Sonderausstellungen des Hauses. Darüber hinaus können Interessierte jederzeit Führungen durch die mittelalterliche Klosteranlage buchen.

 

Sonderführungen


Führungen für Schulgruppen

Ziel der Schülerführungen ist die Vermittlung von Sach- und Methodenwissen in Kombination mit der Förderung aktiver Gestaltungsanteile, bei denen die Teilnehmer sowohl vorhandenes Wissen als auch soziale Kompetenz einbringen können. Altersgerechte Erläuterungen, ein dialogischer Führungsstil und das Einbeziehen von originalen Funden und hochwertigen Repliken machen die Vergangenheit anschaulich erfahrbar.Schülerführungen können zu einzelnen Epochen gebucht werden (Steinzeiten, Bronzezeit, Eisenzeit und Völkerwanderungszeit, Slawisches Mittelalter, Deutsches Mittelalter, Neuzeit) und beleuchten die Lebenswelten vergangener Gesellschaften.Wie lebten und überlebten Menschen während der letzten Kaltzeit? Wann wurden die Menschen sesshaft und wie veränderte sich das Zusammenleben mit der Einführung von Ackerbau und Viehzucht? Woher stammte in der Vorgeschichte das Rohmaterial für die Herstellung von metallenen Waffen, Geräten und Schmuckgegenständen? Was wissen wir über den mittelalterlichen Alltag in der Stadt, auf dem Land und im Kloster? Ebenfalls möglich sind Führungen zu epochenübergreifenden Themen wie Ernährung, Umwelt- und Handwerksgeschichte, Gesellschaftsstrukturen oder Mode im Wandel der Zeiten.

Sie haben einen individuellen Themenwunsch? Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

Schülerführungen müssen im Vorfeld verbindlich angefragt und gebucht werden.

zum Anmeldeformular

Informationen, Gestaltungswünsche und Buchungen unter Telefon: (03381) 4104112/13 oder info@landesmuseum-brandenburgsäödfkl2_AA.de

Geeignet für alle Klassenstufen
Kosten: 25,00 €
Dauer Führung: ca. 1 Stunde


Aktivführung Mensch und Umwelt – Klima, Kohle, Kaffenkähne

In dieser Führung erhalten die Teilnehmer*innen Einblicke in die wechselhafte Beziehung zwischen Mensch und die ihn umgebende Umwelt.

Ausgestattet mit gut verständlichen Fragebögen werden unter Anleitung der Museumspädagogin verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte erkundet. Die Schüler*innen erfahren, welchen Einfluss das Klima auf die Lebenssituation unserer Vorfahren hatte. Hierbei begegnen ihnen Gletscher im eiszeitlichen Brandenburg oder die so genannte kleine Eiszeit, welche ab dem späten Mittelalter einsetzte.

Ebenfalls thematisiert werden natürliche Ressourcen und deren Gewinnung wie Nutzung. Womit fütterte man in der Bronzezeit das liebe Vieh? Und woher hatten die Germanen eigentlich ihr Eisen? Auch der Eingriff in die Natur und das Entstehen einer auf menschliche Bedürfnisse ausgerichteten Kulturlandschaft ist Bestandteil der Führung.
So finden wir heraus, wo die ersten Viehzüchter und Ackerbauern ihre Dörfer errichteten und warum in der Neuzeit viele neue Wasserwege entstanden. Zusätzlich vermitteln gemeinsame Mitmach-Aktionen die besprochenen Inhalte auf spielerische und kindgerechte Art.

Die Aktivführung muss im Vorfeld angefragt und verbindlich gebucht werden.
Geeignet für Schüler*innen ab Klasse 5
Die Dauer beträgt etwa 1,5 Stunden.
Kosten: 25,00 €

Informationen, Gestaltungswünsche und Buchungen unter:
Telefon: (03381) 4104112 (Di bis So 10 bis 17 Uhr oder
fatima.wollgast@bldam-brandenburg.de