Archäotechnica – Historische Kunst- und Handwerkstechniken

Die ARCHÄOTECHNICA fördert ein tieferes Verständnis für die Entwicklung vom ersten Steinwerkzeug zur heutigen hoch technologisierten Gesellschaft. Sie präsentiert jährlich an zwei Veranstaltungstagen einzelne Facetten handwerklicher und technischer Methoden, aber auch komplexe Entwicklungsvorgänge.


2018: Macht und Glanz in Europa. Kunst- und Handwerkstechniken der Bronzezeit.

11./12. August 2018 | jeweils 10-17 Uhr

Bei der diesjährigen Archäotechnica widmet sich das Archäologische Landesmuseum Brandenburg einer dynamischen und wahrlich glänzenden Epoche: Der Bronzezeit. Vor mehr als 3500 Jahren erlebte das junge Metallhandwerk in weiten Teilen Europas seine erste Blüte. Prächtiger Schmuck und kostbare Waffen, aber auch Werkzeuge und Arbeitsgeräte entstanden aus Bronze. Das heutige Brandenburg war während dieser Epoche stark geprägt von einflussreichen, benachbarten Kulturkreisen und muss in ein weitreichendes Handelsnetz eingebunden gewesen sein.

In gewohnter Weise entführen Darsteller aus den Bereichen Archäotechnik, Reenactment und Living History sowie Archäologen und weitere Experten die Besucher an einem Wochenende in eine ferne Welt. So werden beispielsweise bronzezeitliche Gussverfahren und andere Handwerkstechniken, aber auch Bewaffnung, regionale Trachtensitten, Ernährung und Lebensbedingungen vorgeführt, fachkundig erläutert und erfahrbar gemacht.

Auch die reiche Dauerausstellung des Hauses, die zahlreiche Schätze der Bronzezeit aus dem heutigen Brandenburg beherbergt, wird Teil der Archäotechnica sein.

Eintritt 5 € / erm. 3,50 € / Familien 10 € / Kinder unter 10 Jahren frei